Autor Anita Reller, 19.01.21 11:27

Kündigungen und Umstrukturierungen können dazu führen, dass sich viele Mitarbeitende, die selbst nicht von der Kündigungswelle betroffen waren, dennoch verärgert, abgelenkt und überarbeitet fühlen. Dies wiederum stellt Führungskräfte vor eine grosse Herausforderung, denn sie müssen Wege finden, damit ihre bestehenden Mitarbeitenden weiterhin motiviert und loyal bleiben.

Während herausfordernde Zeiten für Sie und Ihr Team entmutigend sein können, gibt es Möglichkeiten, dass die bleibenden Kollegen zusammenrücken, motiviert und fokussiert bleiben. Selbst Mitarbeitende mit gesunkener Arbeitsmoral können gecoacht werden, um produktiv zu bleiben. Sie können sie dabei unterstützen, den Verlust von betroffenen Freunden und Kolleginnen zu überwinden. Mit guter Führung können Sie lernen, Mitarbeitende während dem Entlassungsprozess zu motivieren.

 

Priorisieren Sie Motivation vor Management

Um die Mitarbeiter trotz schwieriger Umstände motiviert zu halten, lautet Ihr Mantra: «Zuerst führen, dann managen.» Konzentrieren Sie sich weniger auf Managementaufgaben im Zusammenhang mit Routineaufgaben und Prozessen, sondern mehr auf Ihre Kernfunktion als Führungskraft – das Erreichen der Herzen und des Verstands der Mitarbeitenden. Sich um die Menschen zu kümmern, die das Business am Laufen halten, ist gut für das Geschäft.

 

Um ein Umfeld zu schaffen, in dem Mitarbeitende ihre Motivation inmitten von Herausforderungen aufrechterhalten können, müssen sich die Führungskräfte auf vier Bereiche konzentrieren:

  1. Klarheit
  2. Vertrauen
  3. Einsatz
  4. Entwicklung

 

So motivieren Sie Mitarbeiter nach Kündigungen: Kommunizieren Sie mit Klarheit

In schwierigen Zeiten ist Unklarheit der grösste Feind. Unklarheit führt zu Konflikten und Entmutigung, da die Mitarbeitenden genau dann mögliche Wissenslücken schliessen müssen, wenn sie sich in Bezug auf ihre Arbeit am ängstlichsten und unsichersten fühlen. Arbeiten Sie gewissenhaft, um am Arbeitsplatz so viele Unklarheiten wie möglich zu beseitigen:

  • Kommunizieren Sie deutlich und wiederholt, was Sie wissen, und sagen Sie ehrlich, was Sie nicht wissen.
  • Wiederholen Sie die Informationen regelmässig.
  • Helfen Sie Ihren Mitarbeitenden, ihre aktuelle Realität zu relativieren.
  • Weisen Sie ihnen den richtigen Weg, indem Sie die aktuellen Unternehmensziele und ihre Rolle bei der Erreichung dieser Ziele klar aufzeigen.

 

Fordern Sie Ihre Mitarbeitenden in dieser Zeit ausserdem nicht dazu auf, «out of the box» zu denken. Solche Anweisungen können die Motivation tatsächlich beeinträchtigen, da es realitätsfremd rüberkommen kann. Leiten Sie die Energie der Mitarbeitenden vom Widerstand zur Problemlösung um, indem Sie sie dazu ermutigen, «kleine Schritte zu machen», wobei die «kleinen Schritte» einerseits zielbezogen sind und sich andererseits auf die bestehenden Einschränkungen (z.B. Begrenzung der Teamgrösse oder limitierte Finanzierungsmöglichkeiten) Rücksicht nehmen. Dies wird dazu beitragen, tatsächliche Lösungen zu generieren, die die sehr realen Einschränkungen Ihrer Mitarbeitenden berücksichtigen.

 

Vertrauen schaffen, um die Motivation zu sichern

Damit Mitarbeitende nach Kündigungen motiviert bleiben, sollten Sie sicherstellen, dass sie Ihnen als beständige, zuverlässige Führungskraft, die sich für ihre Interessen einsetzt, vertrauen können. Während Sie Ihren Mitarbeitenden möglicherweise nicht garantieren können, dass ihre Arbeitsplätze sicher sind, können Sie ihnen versichern, dass Sie hart daran arbeiten, sie und ihre Fähigkeiten zu fördern, damit sie bestens auf alles vorbereitet sind, was auf sie zukommen könnte.

 

Widerstehen Sie dem Drang, Ihre eigenen Ängste zu teilen oder mit Ihren Mitarbeitenden über das Unternehmen herzuziehen. Dies gefährdet tatsächlich Ihre Vertrauenswürdigkeit. Ihr Team erwartet von Ihnen, dass Sie Ihre Bedürfnisse und Ängste zurück stellen und eine realitätsnahe und inspirierende Führungskraft sind – stellen Sie sich also der Herausforderung und geben Sie alles.

 

Der Einsatz ist motivierend und nicht optional

Zu oft fordern Führungskräfte während eines wirtschaftlichen Abschwungs weniger Einsatz. Das heisst, sie beginnen, weniger von ihren Mitarbeitenden zu erwarten. Viele Führungskräfte glauben, dass hohes Engagement und Freude von wenig Stress bei der Arbeit kommen. Jedoch entspringen sie von Teamwork, Verantwortlichkeiten und einer gemeinsamen Vision. Bestehen Sie jeden Tag auf einen Einsatz.

 

Nehmen Sie Ihre Mitarbeitenden in die Verantwortung, trotz der gegebenen Umstände. Stärken Sie ihre Motivation, indem sie Schwierigkeiten unter der Leitung einer grossartigen Führungskraft überwinden, die sich um sie kümmert und ihre Leistungen anerkennt.

 

Konzentration auf die Entwicklung

Schenken Sie Ihren Mitarbeitenden Zeit, Aufmerksamkeit und geben Sie ihnen herausfordernde Aufgaben. Die grössten Entwicklungen ergeben sich nicht aus der Teilnahme an Schulungen. Sie erfolgen, wenn Mitarbeitende herausfordernde Aufgaben erhalten, unterstützt und zum Erfolg gecoacht werden. Machen Sie auf Ihre Förderung für die Mitarbeiterentwicklung aufmerksam und machen Sie es sichtbar. Lassen Sie Ihr Team wissen, dass Sie in diesem Jahr möglicherweise keine monetären Belohnungen anbieten können, diese jedoch durch eine Förderung ihrer Fähigkeiten und Kapazitäten kompensieren werden.

 

Stellen Sie motivierte Mitarbeiter ein, die einen Sturm überstehen können

Kündigungen sind eine häufige und schwierige Realität bei vielen Unternehmen, und es ist keine leichte Aufgabe, die Motivation der Mitarbeitenden nach einer Kündigungswelle weiterhin hochzuhalten. Dies ist jedoch einer der Gründe, warum es so wichtig ist, motivierte Mitarbeitende einzustellen, die mit schwierigen Situationen und Unsicherheiten umgehen können. Holen Sie sich Hilfe bei der Suche nach belastbaren, engagierten Kandidaten, die Ihre Vision teilen. Wir bei Randstad sind dabei an Ihrer Seite und unterstützen Sie mit unserer Expertenberatung und unserem Know-how gerne dabei.

zum kostenlosen Leitfaden: So fördern sie das Engagement Ihrer temporären Mitarbeitenden

Kommentar