Autor Philipp Vogel, 21.11.22 08:00

Haben Sie schon einmal den Lebenslauf eines Bewerbers gelesen und gedacht, er klingt zu schön, um wahr zu sein? Wenn ja, dann sind Sie nicht allein. Laut Monster's Future of Work 2021 Outlook glauben zwei von drei Arbeitgebern, dass Bewerber ihre wahren Fähigkeiten, Eigenschaften und Zeugnisse in ihrem Lebenslauf beschönigen . Bewerber neigen auch dazu, negative Informationen wegzulassen, die ihr Einstellungspotenzial beeinträchtigen könnten.

glauben zwei von drei Arbeitgebern, dass Bewerber ihre wahren Fähigkeiten, Eigenschaften und Zeugnisse in ihrem Lebenslauf beschönigen.

Eines der besten Instrumente, die Ihr Unternehmen einsetzen kann, um Fakten von Beschönigungen im Lebenslauf zu unterscheiden und negative Aspekte zu erkennen, sind umfassende Überprüfungen von Referenzen und Hintergrundinformationen. Beide Arten von Überprüfungen vor der Einstellung können Ihrem Unternehmen helfen, eine schlechte Einstellung zu vermeiden. In diesem Leitfaden wird jedoch speziell auf den Wert von Hintergrundüberprüfungen eingegangen und warum sie ein wichtiger Bestandteil des Rekrutierungsprozesses sind.

herunterladen Fragen zur Überprüfung von Referenzen

Was ist eine Hintergrundprüfung für die Beschäftigung?

Ein Background-Check wird durchgeführt, um einige der Informationen im Lebenslauf eines Bewerbers zu überprüfen, z. B. den Namen, den beruflichen Werdegang, die Bildungsabschlüsse und Zertifizierungen. Sie dient auch dazu, die Integrität des Bewerbers zu überprüfen. So kann eine Überprüfung des strafrechtlichen Hintergrunds Aufschluss darüber geben, ob der Bewerber vorbestraft ist, während eine Bonitätsprüfung Aufschluss darüber geben kann, ob der Bewerber finanzielle Probleme hat, die sich auf seine Beschäftigung auswirken könnten.

Es ist wichtig zu wissen, dass es in vielen Ländern Regeln und Vorschriften gibt, die vorschreiben, welche Arten von Informationen Sie über potenzielle Bewerber sammeln dürfen und welche nicht. In vielen Ländern ist es zum Beispiel für Arbeitgeber illegal, die Krankenakte eines Bewerbers einzusehen, es sei denn, es liegen sehr begrenzte Gründe vor. 

1127-sme-cj14-awareness-blog2(2)

Was ist der Unterschied zwischen Referenz- und Zuverlässigkeitsüberprüfungen?

Hintergrundüberprüfungen und Überprüfungen von Referenzen werden beide im Einstellungsprozess eingesetzt, um mehr Informationen über potenzielle Bewerber zu sammeln. In den meisten Fällen werden diese Überprüfungen in den späten Phasen des Rekrutierungsprozesses durchgeführt. Tatsächlich werden diese Überprüfungen oft genutzt, um Arbeitgebern zu helfen, zwischen den Top-Kandidaten zu entscheiden oder um Fakten im Lebenslauf zu überprüfen, bevor sie ein Stellenangebot machen.

Der Hauptunterschied zwischen einer Überprüfung von Referenzen und einer Zuverlässigkeitsüberprüfung besteht in ihrem Zweck und der Art der erhaltenen Informationen.

Hintergrundüberprüfungen dienen in der Regel dazu, die Angaben im Lebenslauf und in der Bewerbung des Bewerbers zu überprüfen. Eine Hintergrundprüfung kann zum Beispiel dazu dienen, den beruflichen Werdegang und die Bildungserfahrungen des Bewerbers zu überprüfen. Hintergrundüberprüfungen können auch dazu dienen, potenzielle Risiken im Zusammenhang mit dem Bewerber aufzudecken, z. B. eine kriminelle Vergangenheit oder ein schlechtes Führungszeugnis (wenn die Stelle das Führen eines Fahrzeugs für das Unternehmen erfordert).

Eine Überprüfung von Referenzen hingegen dient dazu, frühere Arbeitsleistungen zu bewerten und die Eignung für den Arbeitsplatz und die Unternehmenskultur zu beurteilen. Die Überprüfung von Referenzen erfordert die Kontaktaufnahme mit einer Liste von Referenzen, deren Namen und Kontaktinformationen in der Regel vom Bewerber angegeben werden. Bei diesen Referenzen handelt es sich fast immer um derzeitige und frühere Mitarbeiter und Manager, aber auch Professoren und frühere Kunden oder Lieferanten können darunter sein.

Bei diesen Gesprächen können Sie dem Referenzgeber eine Reihe von Fragen zu dem Bewerber stellen. Einige der von den Referenzpersonen bereitgestellten Informationen können zur Überprüfung der Angaben im Lebenslauf und in der Bewerbung verwendet werden.

Warum sind Zuverlässigkeitsüberprüfungen wichtig?

Wie bereits erwähnt, werden Hintergrundüberprüfungen in der Regel gegen Ende des Rekrutierungsprozesses durchgeführt. Wahrscheinlich hat der Bewerber bereits das Vorstellungsgespräch hinter sich und alle Tests vor der Einstellung absolviert. Diese Überprüfungen werden häufig durchgeführt, um die Integrität des Bewerbers zu gewährleisten, bevor ein Stellenangebot unterbreitet wird.

Es gibt mehrere Gründe, warum eine Zuverlässigkeitsüberprüfung wichtig ist, zum Beispiel:

Hintergrundüberprüfungen werden häufig durchgeführt, um die Integrität des Bewerbers sicherzustellen, bevor er ein Stellenangebot erhält.

Überprüfung der Zeugnisse der Kandidaten

Laut einer aktuellen Studie lügen 85 % der Bewerber in ihren Lebensläufen. Während einige dieser Lügen eher eine Ausschmückung ihrer spezifischen Fähigkeiten als eine glatte Lüge sein können, können andere Fehlinformationen kritisch sein. Wenn die Stelle beispielsweise einen Bewerber mit einem Bachelor-Abschluss in einem bestimmten Bereich erfordert und der Bewerber über seine Qualifikationen lügt, könnte das Unternehmen für alle Fehler des Bewerbers haftbar gemacht werden.

Eine Hintergrundüberprüfung kann diese Probleme vermeiden, indem sie sicherstellt, dass die Informationen im Lebenslauf und in der Stellenbeschreibung des Bewerbers korrekt und aktuell sind. Bei einer Zuverlässigkeitsüberprüfung kann alles überprüft werden, von früheren Beschäftigungsverhältnissen über Hochschulabschlüsse bis hin zu Berufszulassungen.

Aufrechterhaltung der Sicherheit am Arbeitsplatz

Die Einstellung der falschen Bewerber kann die Sicherheit am Arbeitsplatz beeinträchtigen. Erstens erhalten Bewerber, die in Bezug auf ihre Fähigkeiten und Erfahrungen lügen, möglicherweise nicht die richtige Art von Schulung und könnten ein Sicherheitsrisiko für sich selbst und andere darstellen. Zweitens kann die Einstellung eines Bewerbers mit einer Vorgeschichte von Gewalt oder sexueller Belästigung dazu führen, dass das Unternehmen für alle von diesem Bewerber am Arbeitsplatz verursachten Probleme haftet.

Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise einen Bewerber mit einer langen Vorgeschichte von Gewalt und Missbrauch einstellt und dieser dann einen Kollegen bei der Arbeit verletzt, könnten Sie sich der fahrlässigen Einstellung schuldig machen. Ausserdem setzen Sie Ihre Mitarbeiter einem erhöhten Risiko aus. Eine vollständige Überprüfung des strafrechtlichen Hintergrunds kann Sie auf Bewerber mit einer negativen Vorgeschichte aufmerksam machen.

herunterladen Fragen zur Überprüfung von Referenzen

Schutz der Reputation des Unternehmens

Der Ruf eines Unternehmens kann durch die Handlungen eines seiner Mitarbeiter geschädigt werden. Sie können zwar nicht jede Handlung Ihrer Mitarbeiter kontrollieren, aber Sie können Massnahmen ergreifen, um das potenzielle Risiko zu minimieren. Wenn Sie sich vergewissern, dass der Bewerber nicht in der Vergangenheit gewalttätig war oder beleidigende Kommentare im Internet gepostet hat, können Sie verhindern, dass sich Ihr Unternehmen später um die Schadensbegrenzung kümmern muss.

Maximierung der Produktivität

Manche Stellensuchende geben eine Reihe von Fähigkeiten an, die sie einfach nicht haben, oder sie beschönigen die Fähigkeiten, die sie haben, um sie fähiger erscheinen zu lassen, als sie sind. Die Einstellung von Bewerbern ohne die richtigen Fähigkeiten kann die Einarbeitungszeit erheblich verlängern und die Produktivität am Arbeitsplatz beeinträchtigen. Durch die Überprüfung von Referenzen können Sie feststellen, ob der Bewerber tatsächlich über die im Lebenslauf angegebenen Fähigkeiten verfügt.

1129-sme-cj14-awareness-blog2

Wie sieht eine Hintergrundprüfung aus?

Eine Zuverlässigkeitsüberprüfung umfasst zahlreiche Komponenten, darunter:

Überprüfung des kriminellen Hintergrunds

Eine Überprüfung des strafrechtlichen Hintergrunds wird durchgeführt, um festzustellen, ob der Bewerber jemals wegen einer Straftat verhaftet worden ist. Sie liefert alle relevanten Informationen, z. B. das genaue Verbrechen, für das eine Person verhaftet wurde, die Daten der Verhaftung, das endgültige Urteil und die verhängte Strafe. Normalerweise ist es das Ziel, einen Bewerber ohne Vorstrafen zu finden, aber wenn eine solche vorhanden ist, muss das Unternehmen entscheiden, ob es den Bewerber zulässt oder nicht. Einige Unternehmen verlangen ein sauberes Strafregister oder zumindest keine Verhaftungen in letzter Zeit.

Für einige Stellen, z. B. solche, die mit Kindern zu tun haben, ist auch ein Unbedenklichkeitsbericht über Kindesmissbrauch erforderlich. Mit diesem Bericht soll sichergestellt werden, dass der Bewerber keine Vorgeschichte von Kindesmissbrauch in seiner Akte hat. Er enthält klare Angaben darüber, ob es Anschuldigungen gab, welche Anschuldigungen erhoben wurden und welche Ergebnisse die Ermittlungen ergeben haben.

Arzneimittelprüfung

Einige Arbeitgeber, insbesondere solche, die Arbeitnehmer einstellen, die für das Unternehmen fahren oder Maschinen bedienen, verlangen auch einen Drogentest vor der Einstellung. Wie der Name schon sagt, wird dieser Test häufig durchgeführt, um sicherzustellen, dass sich im Körper des Bewerbers keine Spuren von illegalen Drogen befinden. Die meisten Drogentests werden in örtlichen Kliniken durchgeführt und können bereits nach wenigen Stunden oder Tagen Ergebnisse liefern.

Ausbildungsnachweis

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Überprüfung der Ausbildung durchzuführen. Erstens können Sie einfach die betreffende Universität oder Hochschule anrufen und sie bitten, zu bestätigen, dass der Bewerber ein Absolvent der Einrichtung ist und in welchem Bereich er einen Abschluss erworben hat. Zweitens können Sie den Bewerber auffordern, ein vollständiges Zeugnis der Hochschule vorzulegen. In diesem Fall setzt sich der Bewerber mit der Universität in Verbindung und bittet sie, eine Abschrift direkt an Ihr Unternehmen zu schicken. Aus den Abschriften kann alles hervorgehen, vom Notendurchschnitt bis hin zu einer Liste der Kurse, die der Bewerber belegt hat.

Bonitätsprüfung

Persönliche Bonitätsprüfungen von Bewerbern sind in der Regel nur denjenigen Stellen vorbehalten, die mit Finanzen oder dem Umgang mit Geld zu tun haben. Laut einer aktuellen Studie führen nur 25 % aller Arbeitgeber routinemässig Bonitätsprüfungen durch. Einige Branchen, wie z. B. Banken, führen jedoch bei fast allen Mitarbeitern Bonitätsprüfungen durch. Bei der Bonitätsprüfung werden alle ausstehenden Rechnungen des Bewerbers sowie alle langfristigen Schulden überprüft. Es ist wichtig zu wissen, dass in einigen Regionen der Welt, z. B. in einigen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten, die Durchführung von Bonitätsprüfungen vor der Einstellung für die meisten Stellen verboten ist.

Kraftfahrzeugkontrolle

Wenn für die betreffende Stelle Fahrten für das Unternehmen erforderlich sind, sollten Sie vor der Einstellung immer eine Kraftfahrzeugüberprüfung durchführen. Es ist wichtig, sich zu vergewissern, dass der Bewerber kein gefährliches Fahrverhalten aufweist, das mehrere Verkehrsverstösse und Unfälle umfasst. Das schlechte Fahrverhalten eines Bewerbers könnte nicht nur die Kfz-Versicherung des Unternehmens verteuern, sondern auch dazu führen, dass Ihr Unternehmen für alle Unfälle haftet, die sich ereignen, während der Bewerber für das Unternehmen fährt.

Arbeitsbestätigung

Einer der häufigsten Aspekte eines Background-Checks ist die Überprüfung früherer Beschäftigungen. Dazu werden einfach alle derzeitigen und früheren Arbeitgeber, die im Lebenslauf oder in der Bewerbung des Bewerbers aufgeführt sind, kontaktiert und überprüft, ob der Bewerber dort gearbeitet hat, sowie das Datum der Beschäftigung und die Position(en). Viele Arbeitgeber haben heute eine Politik, die es ihnen verbietet, zusätzliche Informationen zu geben, aber Sie können ruhig zusätzliche Fragen stellen und sehen, ob sie sie beantworten.

Social-Media-Kontrollen

Studien zeigen, dass 70 % der Arbeitgeber vor der Einstellung eines Bewerbers eine Art von Überprüfung der sozialen Medien durchführen. In der heutigen Zeit, in der die Menschen so stark mit den sozialen Medien verbunden sind, ist diese Art der Überprüfung nur sinnvoll. Es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ruf eines Unternehmens nicht aufgrund von Äusserungen eines Mitarbeiters in den sozialen Medien in Gefahr gerät. Um Ihr Unternehmen zu schützen, ist es wichtig, die Social-Media-Profile von Bewerbern zu überprüfen, um sicherzustellen, dass nichts Beleidigendes oder Unangemessenes online gestellt wird.

Was zeigt ein Background-Check?

Eine umfassende Hintergrundprüfung kann viel über den Bewerber aussagen. Sie kann zum Beispiel die Bildungsabschlüsse überprüfen, sicherstellen, dass der Bewerber über die richtige Zulassung verfügt und Vorstrafen aufdecken. Die genauen Informationen, die Sie durch eine Hintergrundüberprüfung erhalten können, hängen jedoch von der Art des Verfahrens ab, das Sie verwenden. Eine Überprüfung des strafrechtlichen Hintergrunds gibt zum Beispiel keine Auskunft über frühere Beschäftigungen. Ein einfacher Drogentest hingegen gibt keine Auskunft über frühere Verurteilungen wegen Drogenkonsums.

Es ist wichtig, genau zu bestimmen, welche Art von Informationen Sie über Ihre Bewerber überprüfen oder aufdecken wollen, damit Sie wissen, welche Arten von Hintergrundüberprüfungen Sie anfordern müssen. Wenn die Stelle beispielsweise nicht erfordert, dass der Bewerber für das Unternehmen Auto fährt, ist eine Überprüfung des Fahrzeugs nicht erforderlich. 

Die Überprüfung von Referenzen ist ein weiteres hervorragendes Instrument, um wichtige Informationen über Ihren potenziellen Mitarbeiter zu erhalten. Die Kunst besteht darin, zu wissen, welche Fragen man stellen sollte. Laden Sie noch heute unseren Leitfaden mit einer Liste von Fragen herunter, die Sie bei der Überprüfung von Referenzen stellen sollten.

herunterladen Fragen zur Überprüfung von Referenzen

Kommentar