Autor Doris Schaad, 30.05.22 10:55

Wie viele andere Industriezweige wurde auch das verarbeitende Gewerbe während der Pandemie hart getroffen. Fast über Nacht traten staatlich verordnete Sperrmassnahmen in Kraft, die Herausforderungen in der Lieferkette verschärften sich und die Nachfrage der Verbraucher verschob sich.

Zusätzlich zu diesen Problemen hatte die verarbeitende Industrie bereits mit einem Fachkräftemangel zu kämpfen, der lange vor dem Eintreffen von COVID-19 begann. Tatsächlich prognostizierte eine Deloitte-Studie aus dem Jahr 2018, dass bis 2028 über 2 Millionen Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe unbesetzt bleiben würden.

Laden Sie die Zusammenfassung der Trends herunter

Als sich die Pandemie verschlimmerte, mussten zahlreiche Hersteller auf der ganzen Welt aufgrund von Quarantänemassnahmen oder hohen Fehlzeiten schliessen. Dies führte zu einem starken Rückgang der Produktion im verarbeitenden Gewerbe, einschliesslich der britischen Hersteller, die im Jahr 2020 insgesamt einenRückgang der Produktion um 10 % verzeichneten.

Die grosse Frage ist: Wie schnell kann sich die verarbeitende Industrie erholen?

 

Ausblick für die Fertigungsindustrie

Selbst als sich die Bedingungen im letzten Quartal 2020 zu normalisieren begannen, waren weniger als drei Viertel der Führungskräfte in der verarbeitenden Industrie optimistisch hinsichtlich der Zukunftsaussichten für ihr Unternehmen, so die vierteljährliche Umfrage der U.S. National Association of Manufacturers (NAM).

Obwohl einige Experten prognostizierten, dass es Jahre dauern würde, bis sich die verarbeitende Industrie erholt, scheint dies nicht der Fall zu sein. Tatsächlich deuten Studien nun darauf hin, dass das Produktionsniveau bis Ende des dritten Quartals 2021 die Rate vor der Pandemie übersteigen wird.

Glücklicherweise hat sich das Produktionsniveau so stark verbessert, dass Moody's Investors Service die globalen Aussichten der Branche von negativ auf stabil angehoben hat und das Vereinigte Königreich das prognostizierte Wachstum im verarbeitenden Gewerbe von 3,9 % auf 7,8 % angehoben hat. Darüber hinaus zeigt die vierteljährliche Prognosebefragung für das zweite Quartal 2021, dass über 90 % der Hersteller nun optimistisch in die Zukunft ihres Unternehmens blicken.

outsourcing-contingent-talent-recruitment-in-manufacturing-the-pros-and-cons-1604055817-784f7c3251a238cffe98

Top-Arbeitsplätze im Fertigungsbereich

Mit steigendem Produktionsbedarf steigt auch die Nachfrage nach Fachkräften in der verarbeitenden Industrie. Einige der gefragtesten Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe sind:

  • Maschinenbediener
  • Produktionsmitarbeiter
  • Staplerfahrer
  • Beauftragte für die Qualitätskontrolle
  • Produktionsbetreuer

Führende HR-Trends in der Fertigung

Während sich die Arbeitgeber im produzierenden Gewerbe darauf vorbereiten, ihre Belegschaft in einem Arbeitsmarkt nach der Pandemie wieder aufzubauen, ist es jetzt an der Zeit, Ihre Einstellungspraktiken und -strategien zu überprüfen. Um diesen Prozess zu unterstützen, haben wir eine Liste der fünf wichtigsten Einstellungstrends in der verarbeitenden Industrie zusammengestellt.

Keine Zeit zum Lesen? Laden Sie unsere Kurzanleitung mit einer Zusammenfassung der HR-Trends in der Fertigung herunter, die Sie kennen müssen.

Laden Sie die Zusammenfassung der Trends herunter

Erwartungen der Arbeitnehmer haben sich geändert

Die Verbrauchererwartungen sind nicht das Einzige, was sich während der Pandemie verschärft hat. Auch die Erwartungen der Arbeitnehmer, insbesondere wenn es um die Arbeit von zu Hause aus geht, haben sich verändert. Während der Pandemie waren die Arbeitgeber gezwungen, nach Homeoffice- oder zumindest hybriden Arbeitslösungen zu suchen. Nun, da die Auswirkungen von COVID-19 allmählich nachlassen, sind die Arbeitnehmer nicht bereit, diese neuen Arbeitsmöglichkeiten aufzugeben.

Glücklicherweise gibt es zahlreiche unbestreitbare Vorteile von Remote- und Hybrid-Arbeitsmodellen.

  • 74 % der Arbeitnehmer geben zu, dass sie ihr Unternehmen weniger wahrscheinlich verlassen, wenn sie von zu Hause aus arbeiten können
  • 77 % der Homeoffice-Mitarbeiter glauben, dass sie produktiver sind, wenn sie von zu Hause aus arbeiten
  • 73 % der Mitarbeiter geben an, dass die Fernarbeit ihre Fähigkeit verbessert hat, eine positive Work-Life-Balance aufrechtzuerhalten

Während die Vorteile für die Mitarbeiter leicht zu erkennen sind, scheint es nicht möglich zu sein, Fernarbeit zu einer dauerhaften Option in der verarbeitenden Industrie zu machen. Schliesslich liegt die Natur der Fertigung darin, anzupacken. Wenn Sie Ihre Belegschaft jedoch auf Rollenbasis betrachten, ist Remote-Arbeit für einige Mitarbeiter möglicherweise nicht unmöglich.

Lösungen

  1. Durchführung von Job Assessments

Bevor Sie die Arbeit von zu Hause aus komplett abschreiben, nehmen Sie sich die Zeit, eine umfassende Stellenbeurteilung durchzuführen. Überprüfen Sie jede Rolle im Unternehmen sorgfältig, um festzustellen, welche Fähigkeiten und Aufgaben im Homeoffice erledigt werden können. Kann beispielsweise einer der spezialisierten Ingenieure des Unternehmens einige Aufgaben aus der Ferne erledigen, sodass er mehrere Standorte gleichzeitig überwachen kann?

  1. Entwicklung von Echtzeit-Überwachungsprozessen

Trotz der steigenden Nachfrage von Mitarbeitern nach Fernarbeitsoptionen zeigen Studien, dass nur 46 % der Hersteller über Fernüberwachungsfunktionen verfügen. Diese Art von Technologie ist entscheidend, damit Fernarbeit berücksichtigt werden kann. Unabhängig davon, ob es sich um die Überwachung der Produktion, der Leistung oder des Maschinenzustands handelt, müssen externe Mitarbeiter Zugriff auf Echtzeitdaten haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

  1. Flexible Einsatzpläne anbieten

Die Arbeitnehmer von heute sehnen sich nach Flexibilität am Arbeitsplatz. Laut unserem jüngsten Employer Brand Research Global Report bewerten Arbeitnehmer eine gesunde Work-Life-Balance als zweitwichtigsten Treiber, wenn sie nach neuen Beschäftigungsmöglichkeiten suchen. Arbeitgeber müssen Wege finden, um mehr Flexibilität in den Arbeitsplatz zu bringen, insbesondere für jene Rollen, in denen Fernarbeit nicht möglich ist. Zum Beispiel durch den Einsatz von Strategien wie komprimierten Schichten und flexiblen Schichtoptionen und die Ermöglichung von Teilzeitjobs.

Anhaltende Nachfrage nach digitalen Kompetenzen

Während die Fertigung seit Jahrzehnten auf digitale Technologie setzt, scheint COVID-19 viele Unternehmen zu drängen, ihre Investitionen in Technologie deutlich zu erhöhen. Tatsächlich antwortete SAP-Vizepräsident George Kubeauf die Frage, warum die Hersteller es eilig haben, die Geschwindigkeit und den Umfang ihrer digitalen Technologien voranzutreiben:

„Tatsächlich ist es die COVID-19-Krise, die die Digitalisierung für uns vorantreibt, weil sie das Bedürfnis fördert, bei allem, was wir tun, virtueller und digitaler zu sein.“

Da die Nachfrage nach Technologie in der verarbeitenden Industrie weiter steigt, steigt auch der Bedarf an Fachkräften. Leider könnte sich die wachsende Qualifikationslücke negativ auf viele Hersteller auswirken.

  • 80 % der britischen Hersteller erkennen, dass die Qualifikationslücke ihre Fähigkeit einschränken könnte, ihre Digitalisierungsbemühungen voranzutreiben
  • eine Deloitte-Studie prognostiziert, dass die Qualifikationslücke allein in den Vereinigten Staaten negative wirtschaftliche Auswirkungen von über 2,5 Billionen US-Dollar haben könnte
  • die Einstellung von Fertigungstalenten ist heute um 36 % schwieriger als noch im Jahr 2018, was zum Teil auf die Nachfrage nach digitalen Kompetenzen zurückzuführen ist

Lösungen

  1. Durchführung einer Kompetenzbeurteilung

Der erste Schritt, um die Fachkräfte zu finden, die Sie benötigen, besteht darin, genau zu bestimmen, welche Arten von Fähigkeiten Ihr Unternehmen jetzt und in Zukunft benötigt. Nehmen Sie sich die Zeit, um eine umfassende Kompetenzbewertung durchzuführen, um die genauen Fähigkeiten zu ermitteln, die für jeden Job erforderlich sind, und um vorherzusagen, welche Fähigkeiten Ihr Unternehmen in den kommenden Jahren wahrscheinlich benötigen wird.

  1. Aufbau einer kontinuierlichen Talent-Pipeline

Der wichtigste Schritt, den Sie unternehmen können, um den wachsenden Fachkräftemangel zu bekämpfen, ist jetzt proaktive Massnahmen zu ergreifen. Ein HR-Partner kann Ihnen beim Aufbau einer Talent-Pipeline für verschiedene Rollen in Ihrem Unternehmen helfen. Stellen Sie ausserdem sicher, dass Sie Strategien wie Social-Media-Marketing und Mitarbeiterempfehlungen verwenden, um passive Kandidaten zu identifizieren, die Ihren Kriterien entsprechen.

  1. Wettbewerbsfähige Gehalts-Pakete anbieten

Laut unserer Randstad Employer Brand Research-Studie bleibt die wettbewerbsorientierte Vergütung der wichtigste Faktor, den Kandidaten bei der Suche nach einer Stelle berücksichtigen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Lohnangebote mit den Industriestandards übereinstimmen. Andernfalls werden Sie zunehmend Schwierigkeiten haben, qualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen, da sich der Arbeitskräftemangel verschärft.

Weiterqualifizierung und Umschulung ist eine Notwendigkeit

Noch vor der Pandemie hatten 81 % der britischen Hersteller Schwierigkeiten, Talente zu finden, und 77 % der US-Hersteller waren besorgt über den wachsenden Fachkräftemangel. Da ein Ende dieses Fachkräftemangels nirgends in Sicht ist und der Arbeitsmarkt noch wettbewerbsintensiver wird, erkennen viele Arbeitgeber, dass sie sich nicht nur auf ihre Einstellungsstrategien verlassen können, um ihren Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften zu decken.

Stattdessen verlagern diese Arbeitgeber zumindest einen Teil ihrer Bemühungen auf die Weiterqualifizierung und Umschulung ihrer derzeitigen Arbeitnehmer. Tatsächlich unternehmen einige Unternehmen beispiellose Schritte, um ihre derzeitigen Arbeitskräfte zu schulen, wie zum Beispiel:

Zwar übernehmen diese Unternehmen möglicherweise eine Vorreiterrolle bei der Weiterqualifizierung und Umschulung, doch zeigen Studien, dass 86 % der britischen Hersteller und mindestens 70 % der US-Hersteller bereits einen Plan haben, ihre Ausbildungsmöglichkeiten zu erweitern, um ihre derzeitigen Arbeitgeber auf zukünftige Arbeitsanforderungen vorzubereiten.

Lösungen

  1. Verbesserte Onboarding-Prozesse

Es ist wichtig, dass Ihre neuen Mitarbeiter über alle Tools, Ressourcen und Fähigkeiten verfügen, die für einen erfolgreichen Job erforderlich sind. Um dies zu erreichen, sollte die Mitarbeiterschulung vom ersten Tag an beginnen. Wenn Sie noch nicht über einen strukturierten Onboarding-Prozess für neue Mitarbeiter verfügen, ist es jetzt an der Zeit, einen zu entwickeln. Stellen Sie ausserdem sicher, dass alle neuen Mitarbeiter ein klares Verständnis der verschiedenen Ausbildungs- und Karriereentwicklungsmöglichkeiten haben, die Ihr Unternehmen bietet.

  1. Klarer Karriereentwicklungsplan

Studien zeigen, dass jeder fünfte Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz verlässt, weil es ihm an Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung fehlt. In einer Zeit, in der die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften von entscheidender Bedeutung ist, ist es für Ihr Unternehmen äusserst wichtig, einen Karriereentwicklungsplan zu haben, der es Ihren besten Mitarbeitern ermöglicht, ihr volles Potenzial zu entfalten. Dieser Plan sollte deutlich sichtbar sein und alle Mitarbeiter sollten wissen, welche Jobausbildungsmöglichkeiten verfügbar sind und welche Schritte erforderlich sind, um mit der Ausbildung zu beginnen. Mit einem derartigen Plan können Sie nicht nur Ihre qualifiziertesten Mitarbeiter halten, sondern auch eine Belegschaft mit den Fähigkeiten schaffen, die Ihr Unternehmen benötigt.

  1. Umschulungsmöglichkeiten

Während die Weiterbildung darauf ausgerichtet ist, Ihren Mitarbeitern zu helfen, die Karriereleiter zu erklimmen, konzentriert sich die Umschulung auf horizontale Schulungen. Beförderungen sind in der Regel nicht das Endergebnis von Umschulungen. Stattdessen werden Umschulungen eingesetzt, um Ihren derzeitigen Arbeitnehmern zu helfen, die erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben, um in der Zukunft relevant zu bleiben. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern zum Beispiel digitale Trainingsangebote oder Gabelstapler-Zertifizierungsprogramme anbieten, erhalten sie die Fähigkeiten, die sie benötigen, um weiter vor Ort zu arbeiten, wenn Ihr Unternehmen automatisierter wird.

Alternde Belegschaft

Die alternde Belegschaft ist seit langem ein Anliegen vieler Arbeitgeber, vor allem derjenigen in der verarbeitenden Industrie, die Wege finden müssen, um den Produktionsanforderungen mit einem ständig abnehmenden Arbeitskräftepool gerecht zu werden. Wenn Ihr Unternehmen die Auswirkungen dieser alternden Belegschaft noch nicht spürt, könnte das in Zukunft geschehen.

Bis 2030:

  • Babyboomer werden 85
  • die Generation X wird 65
  • die Millennials werden 50

Noch alarmierender ist die Prognose des Weltwirtschaftsforums, dass sich die Zahl der Senioren im Alter von 60 Jahren und darüber in mindestens 12 Volkswirtschaften weltweit verdoppeln wird, darunter Grossbritannien, Deutschland, die Vereinigten Staaten, Brasilien, Japan, China, Kanada und Mexiko.

Natürlich müssen Hersteller auf der ganzen Welt jetzt Schritte unternehmen, um ihre Personalbeschaffungs- und Mitarbeiterbindungsstrategien zu verbessern, aber sie sollten auch die Fähigkeiten dieser hochqualifizierten und erfahrenen älteren Arbeitnehmer nutzen, bevor sie das Rentenalter erreichen.

Lösungen

  1. Horizontale Job-Optionen

Denken Sie daran, dass nicht alle Ihre älteren Arbeiter in einem bestimmten Alter in den Ruhestand gehen möchten. Einige von ihnen sind jedoch möglicherweise nicht in der Lage, die physischen Anforderungen ihrer aktuellen Rolle zu erfüllen. Erwägen Sie, horizontale Joboptionen anzubieten, die es Ihren leistungsstarken älteren Mitarbeitern ermöglichen, weiterhin für das Unternehmen zu arbeiten, aber in einer Rolle, die körperlich weniger anspruchsvoll ist. Beispielsweise können Sie ältere Maschinenbediener darin schulen, Maschinen zu bedienen, die zwar komplexer, aber körperlich weniger anspruchsvoll sind. Dieser Schritt ermöglicht es Ihnen, die Fähigkeiten und die Erfahrung dieser Mitarbeiter länger zu erhalten.

  1. Mentoring

Langfristige Mitarbeiter sind oft die besten Mentoren für neue und jüngere Arbeitnehmer. Schliesslich wissen sie mehr über das Unternehmen und seine Leistungen als die meisten Mitarbeiter, und sie haben wahrscheinlich in mehreren Rollen im Unternehmen gearbeitet. Man findet dieses Erfahrungsniveau tatsächlich nirgendwo anders. Achten Sie darauf, die Talente Ihrer älteren Arbeitnehmer nicht auszunutzen. Arbeiten Sie mit ihnen stattdessen zusammen. Bieten Sie ihnen eine Plattform, um ihre Fähigkeiten und ihr Wissen zu teilen.

  1. Digitales Training

Unterschätzen Sie nicht die Fähigkeiten Ihrer älteren Arbeiter. Mit der richtigen Ausbildung können Senioren lange bis nach dem normalen Renteneintrittsalter arbeiten. Achten Sie bei der Erstellung eines Schulungsprogramms darauf, Ihre älteren Mitarbeiter im Auge zu behalten, indem Sie sie zu einem Teil des Wandels machen und ihnen Möglichkeiten bieten, die digitalen Fähigkeiten zu erlernen, die sie am heutigen Arbeitsplatz benötigen.

Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften

Als COVID-19 eintraf und Unternehmen auf der ganzen Welt geschlossen wurden, blieben viele in der verarbeitenden Industrie widerstandsfähig, um die Produktionsleistung auf dem Niveau der Nachfrage der Verbraucher zu halten. Plötzlich galten die Beschäftigten des verarbeitenden Gewerbes als unverzichtbare Arbeitskräfte und standen ausserordentlichen Gesundheits- und Sicherheitsbedenken gegenüber, um die Produktion am Laufen zu halten.

Während die Auswirkungen der globalen Pandemie allmählich nachlassen, haben diese Arbeiter die gefährlichen Arbeitsbedingungen, mit denen sie konfrontiert waren, nicht vergessen. Darüber hinaus hat sich ihre Vorstellung, wie ein sicheres Arbeitsumfeld aussieht, dramatisch verändert. Wenn Hersteller weiterhin offene Stellen besetzen wollen, müssen sie ein Arbeitsumfeld schaffen, das sich auf Gesundheit und Sicherheit konzentriert.

Glücklicherweise sieht es so aus, als hätten die Arbeitnehmer Vertrauen, dass ihre Arbeitgeber in der Lage sein werden, diese Anforderung zu erfüllen. Eine aktuelle Studie ergab, dass 54 % der US-Arbeitnehmer besorgt sind, nach COVID-19 wieder zur Arbeit zurückzukehren, 71 % von ihnen jedoch zuversichtlich sind, dass ihre Arbeitgeber sichere Arbeitsbedingungen bieten können.

Es ist für Ihr Unternehmen von entscheidender Bedeutung, diese Erwartungen der Mitarbeiter zu erfüllen, indem es ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld in einem Post-Pandemie-Markt schafft.

Lösungen

  1. Sicherheitstraining

Die Ausbildung ist einer der wichtigsten Schritte zur Schaffung eines sicheren Arbeitsplatzumfelds, insbesondere in einer Umgebung nach der Pandemie. Die Arbeitnehmer sollten nicht nur in verschiedenen Sicherheitsvorkehrungen im Zusammenhang mit der Pandemie geschult werden, wie etwa in geeigneten Handwaschtechniken und Anforderungen an die soziale Distanzierung, sondern auch darüber informiert werden, warum diese Massnahmen zum Schutz der gesamten Belegschaft beitragen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Führungskräfte im Unternehmen, einschliesslich Abteilungsleiter und Vorgesetzte, alle neuen Sicherheitsmassnahmen einhalten. Wenn die Arbeitnehmer sehen können, dass die Führung diese Sicherheitsmassnahmen ernst nimmt, sind sie eher in der Lage, diese zusätzlichen Aufgaben zu übernehmen.

  1. Transparenz

Die Einführung von Sicherheitsprotokollen ist nutzlos, wenn Sie diese Bemühungen nicht mit den Mitarbeitern teilen. Regelmässige Treffen und Newsletter können die Arbeitnehmer über alle neuen staatlichen Vorschriften auf dem Laufenden halten und sie darüber informieren, welche Schritte das Unternehmen unternommen hat, um die neuen Vorschriften einzuhalten. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter auf dem Laufenden halten, kann dies dazu beitragen, die Angst am Arbeitsplatz in Bezug auf COVID-19 zu verringern und den Mitarbeitern das Vertrauen in Ihre Fähigkeit zu geben, einen sicheren Arbeitsplatz für sie zu schaffen.

  1. Flexible Arbeitsmöglichkeiten

Während die flexible Arbeitszeitplanung in der verarbeitenden Industrie eine ziemliche Herausforderung darstellen kann, dürfte sie zumindest in naher Zukunft eine Notwendigkeit sein. Um ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen, müssen Arbeitgeber darauf vorbereitet sein, dass Arbeitnehmer aufgrund von Krankheiten oder sogar familiären Problemen im Zusammenhang mit COVID-19 eine Freistellung in Anspruch nehmen. Es ist am besten, jetzt Massnahmen wie Cross-Training zu ergreifen, um sich auf diese erhöhten Störungen vorzubereiten.

Finden Sie diese Trends und Lösungen hilfreich für Ihre Mitarbeiteranliegen? Wir haben eine Zusammenfassung dieser HR-Trends für die Fertigung zusammengestellt, damit Sie sie als schnelles Nachschlagewerk aufbewahren können, während Sie die Unsicherheiten in einem Markt, der die Pandemie hinter sich lässt, bewältigen.

Laden Sie die Zusammenfassung der Trends herunter

 

 

Kommentar