Autor Véronique Traber, 05.06.18 11:32

Swiss International Air Lines wurde dieses Jahr zum ersten Mal als attraktivster Arbeitgeber der Schweiz mit dem Randstad Award ausgezeichnet. Noch im letzten Jahr war sie auf Platz 4 und hat nun den Sprung auf den ersten Platz geschafft. Ich führe deshalb ein Interview mit Christoph Ulrich, Head of Human Resources bei SWISS.

Herr Ulrich, was ist Ihr (Geheim-)Rezept, um von Schweizerinnen und Schweizern als attraktivster Arbeitgeber wahrgenommen zu werden?

SWISS ist schon immer eine starke Unternehmensmarke gewesen. Das sind sicherlich gute Voraussetzungen, um sich auch auf dem Arbeitgebermarkt erfolgreich zu etablieren. Aber eine starke Marke allein macht noch keinen attraktiven Arbeitgeber aus. Hier spielen verschiedene Aspekte eine Rolle. So ist bei einer attraktiven Arbeitgebermarke auf den ersten Blick klar, was dahintersteckt, denn sie ist authentisch und vertrauensvoll. Ausserdem vermag sie, eine breite Zielgruppe anzusprechen. Sichtbare Elemente helfen zusätzlich dabei, die Marke bekannt zu machen. Wir setzen dazu beispielsweise auf Hochschulmarketingveranstaltungen und Messeauftritte oder auch Erlebnis- und Zukunftstage für den ganz jungen Nachwuchs. Mittlerweile bieten wir auch vermehrt Inhouse-Events für Studierende an, damit sie unsere «SWISS-Welt» live erleben können.

Wir investieren jedoch nicht nur in die Aussenwirkung. Solch eine Imagebildung fängt im Unternehmen an – bei den Mitarbeitenden. Ein besonderes Highlight, und damit sozusagen eine „Zutat“ zu dem von Ihnen erwähnten «Geheimrezept», war unser Mitarbeiterflieger vor zwei Jahren. Als Dank an unsere gesamte Belegschaft ist er mit einer Bemalung von Porträts unserer Mitarbeitenden in die weite Welt geflogen. Unsere Mitarbeitenden identifizieren sich sehr stark mit SWISS. Diesen sogenannten internen SWISS-Spirit haben wir genutzt und nach aussen getragen. Ein gutes Beispiel, wie wir unsere Mitarbeitenden begeistern konnten – die von heute und auch die von morgen.   

 

Wie erklären Sie sich den erfreulichen Sprung von Platz 4 auf das Siegerpodest?

Wir investieren viel in das Thema Sichtbarkeit und Employer Marketing. Ich denke, dass wir hier im letzten Jahr einen grossen Schritt nach vorne machen konnten. Seit Anfang 2017 hat sich ein neues und sehr engagiertes Team das Thema Employer Branding bei SWISS auf die Fahne geschrieben. Und so konnten wir bereits im ersten Jahr einige schöne Erfolge verbuchen.

Ausserdem sind wir sehr international und dank unserem Verbund in der Lufthansa Gruppe können wir viele interessante Karriereperspektiven bieten, nicht nur in der Schweiz. Hinzu kommt die grosse Faszination, die von der Aviatik-Branche ausgeht, sowie die ganz besondere SWISS-Kultur, die sich inzwischen über das Unternehmen hinaus herumgesprochen hat.

 

Bei Ihnen gibt es im HR eine Abteilung Employee Experience, die sich unter anderem um Employer-Marketing kümmert. Inwiefern hilft Ihnen die Arbeit dieser Abteilung bei der Rekrutierung von neuen Mitarbeitenden?

Employee Experience ist bei uns die Abteilung, die sich um alle internen und externen HR-Kunden-Touchpoints kümmert. Dies beginnt selbstverständlich beim Employer Marketing, indem wir ein breites und qualifiziertes Publikum auf SWISS aufmerksam machen und auch den Nachwuchs für uns begeistern. Die Kollegen aus dem Employer-Marketing-Team arbeiten daher eng mit den Rekrutierungskollegen zusammen.

Unsere 16 Jahre Erfahrung seit Gründung der SWISS zeigen eindrücklich, wie wichtig eine starke Positionierung auf dem Arbeitgebermarkt ist. Dank der inzwischen sehr etablierten Marke SWISS sind wir heute in der glücklichen Lage an ausreichend Top-Bewerber für die verschiedensten Jobprofile zu kommen. Da helfen natürlich auch Auszeichnungen wie etwa der Randstad Award. Das war nicht immer so.

Die Arbeitgebermarke ist aber nur die halbe Miete. Die Art und Weise, wie wir rekrutieren, mussten wir gewissermassen neu erfinden. Neben den Social-Media-Kanälen, die fast in jedem Unternehmen an Bedeutung gewonnen haben, haben wir für die Rekrutierung unserer Flight Attendants mit den Cabin Crew Castings ein innovatives Format entwickelt, welches sich als Volltreffer herausgestellt hat. Die Idee dahinter ist, dass wir zu unseren Bewerbern vor Ort gehen und sie in ihrer eigenen Stadt an einem Assessment teilnehmen können.

randstad-1DX_9345 (1)

Neues Personal rekrutieren und einarbeiten ist teuer. Was unternehmen Sie, damit Ihre Mitarbeitenden auch längerfristig engagiert bleiben?

Wir bieten langfristig sichere Jobs, was heutzutage einen grossen Stellenwert hat. Ein wichtiger Punkt sind unsere sehr guten Sozialleistungen und eine breite Palette an attraktiven Lohnnebenleistungen.

Darüber hinaus sind die Karriereperspektiven im Verbund mit der Lufthansa Gruppe noch besser geworden. Bei uns ist nicht nur das Themenfeld sehr breit gefächert, sondern auch die Einsatzorte sind sehr international. Unseren Mitarbeitenden steht sozusagen im Hinblick auf ihre Karriere die Welt offen.

 

In unserer diesjährigen Employer Branding Studie kam heraus, dass die zwei wichtigsten Gründe, weshalb Arbeitnehmende bei ihrem Arbeitgeber bleiben, eine angenehme Arbeitsatmosphäre und Arbeitsplatzsicherheit sind. Sie arbeiten bereits 10 Jahren bei der SWISS. Weshalb sind (und bleiben) Sie der SWISS treu?

Das Stichwort Arbeitsatmosphäre ist sicherlich ein Teil der Antwort. Das Betriebsklima wie auch die Kultur bei SWISS sind wirklich einzigartig. Und obwohl SWISS ein global tätiges Unternehmen ist, werden Schweizer Werte wie Pragmatismus und Qualität bei uns hochgehalten, was mir sehr entspricht. Die Dynamik sowohl in unserem Unternehmen wie auch in der ganzen Aviatik-Branche ist unglaublich hoch, weshalb es hier bei SWISS an keinem Tag langweilig wird. 

Download:  Employer Branding Studie

 

Welche Herausforderungen und Trends empfinden Sie als wichtig für das HR der Zukunft? Und wie bereitet sich SWISS darauf vor?

Ein Thema, das uns bereits die letzten Jahre beschäftigt und immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Digitalisierung. Damit gehen die Standardisierung und Automatisierung von Prozessen einher, die heute zentrale Voraussetzungen für ein modernes und effizientes HR-Management sind.

«En vogue» ist auch bei uns das Thema Talent Management. Hier spielen nach wie vor die klassischen Karriereentwicklungsperspektiven, Trainingsangebote und Retention-Instrumente eine zentrale Rolle. In diesem Zusammenhang steht auch das Orchestrieren der verschiedenen Generationen, welche sich parallel im Arbeitsprozess befinden und zusammenarbeiten. Eine weitere Herausforderung ist der zunehmende Trend zu grenzüberschreitenden Karrieren.

Insgesamt ist SWISS gut gerüstet für die Herausforderungen in unserer Industrie und auch im Personalbereich. Unser Ziel ist es selbstverständlich, unsere Position als einer der Top-Arbeitgeber in der Schweiz auf lange Sicht zu festigen.    

 

Dieses Interview wurde schriftlich geführt.

 

Kurztext zur Person:

Christoph Ulrich arbeitet seit 2008 bei SWISS und hatte bereits diverse Führungsfunktionen inne (betriebliches Gesundheitsmanagement, Shared Services, Compensation & Labour), bevor er per 1. Juli 2016 zum Personalchef ernannt wurde. Er ist wohnhaft in Schaffhausen, verheiratet und Vater zweier Kinder.

Kommentar