Autor Mirjam Engel, 31.05.17 08:41

Ob sich ein Top-Kandidat für eine Position in einem Unternehmen entscheidet, hängt zunehmend von seinen Erlebnissen im Bewerbungsverfahren ab. Diese Erfahrung geht Hand in Hand mit deiner Rekrutierungsstrategie und deshalb ist es von zentraler Bedeutung, dass du die besten Ergebnisse daraus ziehst, um für eine positive Arbeitgebermarke zu sorgen.

Während die Eindrücke der Kandidaten in der Vergangenheit nur eine Nebenrolle gespielt hat, bildet sie jetzt einen ganzheitlichen und essentiellen Teil der Markenstrategie eines Arbeitgebers. Deine Rekrutierungsstrategie sollte sich deshalb auf jeden Schritt dieser Erfahrung konzentrieren, um eine Authentizität zu garantieren, damit du deiner Kultur treu bleibst.

Der grösste Konkurrenzkampf zwischen Unternehmen findet täglich beim Anwerben von Talenten statt. Das Anziehen von Kandidaten und der Aufbau von Beziehungen ist nur der Anfang. Das Erreichen und Gewinnen von Talenten ist viel schwieriger, besonders wenn deine Strategie Fehler aufweist. Dies hat wiederum nachteilige Auswirkungen auf deine Arbeitgebermarke.

Berücksichtige diese Tipps und Tricks zum Erzielen der besten Ergebnisse;

Rekrutierungsstrategie_schmal.jpg

1. Optimiere deinen Einstellungsprozess

Unternehmen verbringen in der Regel viel zu viel Zeit mit dem Einstellen von Arbeitnehmern, weshalb du deinen Prozess optimieren solltest. Dies kann durch die Beseitigung unnötiger Schritte in deinem Prozess erfolgen. Ist es nicht so, dass zu viele Personen am Prozess beteiligt sind?

Bewerber möchten nicht herumsitzen und auf ein Angebot oder, in manchen Fällen, vielleicht nur Feedback warten. Während du zu viel Zeit damit verbringst, sich durch deinen langwierigen Prozess zu arbeiten, erreichen andere Organisationen diesen begehrten Bewerber vor dir. Eine Möglichkeit, den Einstellungsprozess zu optimieren, kann zum Beispiel die Einführung von Videointerviews sein.


2. Ehrlichkeit ist die beste Politik

Unabhängig von der Eignung des Bewerbers für die Stelle solltest du stets ehrlich sein, um die gute Beziehung aufrechtzuerhalten, die du aufgebaut hast. Sowohl erfolgreiche als auch ausgeschiedene Kandidaten sollen einen positiven Eindruck von dem Bewerbungszyklus mitnehmen. Dies kann gefährdet werden, wenn die Bewerber denken, dass du hinsichtlich des Angebots unehrlich warst oder, noch schlimmer, du ihnen nicht mitgeteilt haben, ob und warum die Bewerbung nicht erfolgreich war.

Wenn du ehrlich bleibst, wird dies deine Beziehung mit dem Kandidaten sowie deine Arbeitgebermarke verbessern.

 

3. Kommunikation

Ab der Bewerbung wird die Wahrnehmung zur Realität. Bei jeder weiteren Stufe, also im Verlauf der Selektion, des Bewerbungsgesprächs und der Einführung, kann der Kandidat beeindruckt oder abgeschreckt werden. Kommunikation in jeder Phase des Bewerbungsprozesses mag sich einfach anhören, aber du wärst überrascht, wie viele Personalvermittler oder Unternehmen dies nicht beachten.

Unternehmen, die ihre Erwartungen hinsichtlich des Bewerbungsprozesses definieren, dem Bewerber Tipps zum Bewerbungsgespräch mitgeben sowie Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl bei der Planung des Bewerbungsgesprächs und bei der Kommunikation im Auswahlprozess an den Tag legen, können mit positiven Ergebnissen rechnen.


4. Denke über den Einsatz eines Empfehlungsprogramms nach

Viele Unternehmen verwenden Empfehlungsprogramme als primäre Rekrutierungsstrategie. Dies funktioniert nach der Einführung für gewöhnlich richtig gut und wenn das gesamte Team darin investiert ist kann die Aussicht auf einen Freund, der dem Team beitritt, zunächst sehr aufregend sein. Genauso wie die Belohnung, die dafür bereitgestellt wird.

Dieser Reiz des Neuen lässt jedoch mit der Zeit wieder nach, weshalb du dem Programm neue Anreize geben solltest. Erweitere es mit der Zeit, indem du die monetären Belohnungen erhöhst oder es zu einem kleinen gesunden Wettbewerb machst. Durch bessere Anreize sollten die Teilnahme am Programm und das Engagement erhöht werden.


5. Hol dir Feedback zu deiner Strategie ein

Unternehmen vergessen dies entweder oder sie haben einfach noch nie daran gedacht, Feedback zu ihrer Rekrutierungsstrategie einzuholen. Tatsächlich erhalten 96 % der Unternehmen von den Bewerbern kein Feedback zum Bewerbungsprozess.

Bestehende Mitarbeiter sowie kürzlich erfolgreiche und nicht erfolgreiche Kandidaten können einzigartige Perspektiven zu Organisationskenntnissen und dem Rekrutierungsstrategie bieten.

Nutze das Feedback weise, um deine aktuelle Strategie zu bewerten und Bereiche festzulegen, die verbessert, entfernt oder beibehalten werden sollten. Da jede Minute, die du mit der Verbesserung deiner Rekrutierungsstrategie verbringst, automatisch die Bewerbererfahrung verbessert, sorgt dies schlussendlich für eine bessere und stärkere Arbeitgebermarke.

 

 Download Employer Branding Studie 2017

Kommentar