Autor Doris Schaad, 13.04.21 10:29

Selbst während des heutigen turbulenten Umfelds sollte die Pflege Ihrer Arbeitgebermarke immer noch ein wichtiger Bestandteil Ihrer Talentstrategie sein. Ob ein Unternehmen einstellt oder Stellen abbaut – die Bemühungen, um den Ruf eines Unternehmens als Arbeitgeber zu schützen, sollte eine Priorität bleiben. Die Marke eines Unternehmens wird sich auf seine zukünftige Fähigkeit auswirken, Talente anzuziehen, aber es wird einen Halo-Effekt auf sein Gesamttätigkeit geben.

 

Erhöhen Sie Ihre Anziehungstrategie mit den richtigen Tools 

Aber um die Arbeitgebermarke Ihrer Organisation zu pflegen, benötigen Sie eine Strategie, die ein robustes Set von Tools umfasst, die die Überwachung, Planung und Aktivierung von Kampagnen automatisieren. Abhängig von Ihrem Geschäft kann dies umfangreiche Ressourcen oder ganz minimalem Aufwand erfordern. Was auch immer Ihre Bedürfnisse sind, seien Sie sich über die Ressourcen im Klaren, die Sie benötigen, um ein starkes Marken- und Kandidatenerlebnis aufzubauen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie über eine umfangreiche und nachhaltige Talent-Pipeline verfügen werden.

 

Während einige Aktivitäten zur Markenbildung Fachwissen und Projektmanagementfähigkeiten erfordern, gibt es viele Aufgaben, die durch Technologie automatisiert oder erleichtert werden können. Diese Tools helfen Ihren Employer Branding Spezialisten, sich auf die strategische Arbeit auf höchster Ebene zu konzentrieren, wie zum Beispiel der Entwicklung eines überzeugenden Wertversprechens für Mitarbeitende, der Förderung von Markenbotschaftern und der Erstellung eines Aktivierungsplans. 

 

Die heutige Technologie ist hervorragend geeignet, um viele mühsame, sich wiederholende Aufgaben auszuführen, wie zum Beispiel das Erweitern von Inhalten oder die Nachverfolgung von Bewerbern. Andere setzen wirksam künstliche Intelligenz ein, um «intelligente» Urteile über bestimmte Aufgaben wie zum Beispiel der Datenanalyse zu fällen. Wenn integriert, können sie als leistungsstarke Plattform dienen, um Ihre Arbeitgebermarke zu aktivieren.

 

Wie bei jeder Klasse von HR-Technologien gibt es viele zur Auswahl, und keine Organisation hat unbegrenzte Budgets für Employer Branding Tools. Einige Lösungen, wie zum Beispiel eine Rekrutierungsplattform, können eine bedeutende Investition darstellen, aber andere sind kostenlos oder zu minimalen Kosten erhältlich. Um zu bestimmen, was für Sie richtig ist, legen Sie klare Ziele für die Aktivierung und Überwachung Ihrer Arbeitgebermarke fest – sei es, um Ihre öffentlichen Arbeitgeberbewertungen zu verbessern, mehr Besucher auf Ihre Karriereseite zu locken oder die Zufriedenheit der Bewerber zu erhöhen. 

 

Fazit: Bestimmen Sie Ihr Budget für Technologie und priorisieren Sie die Investitionen, die Ihnen helfen werden, diese Ziele auf die zweckmässigste Weise zu erreichen. Berücksichtigen Sie auch den Migrationspfad der von Ihnen erworbenen Technologien, um sicherzustellen, dass diese sowohl Ihre langfristigen als auch Ihre unmittelbaren Ziele unterstützen können. Stellen Sie sicher, dass Sie für zukünftige Ausgaben budgetieren, denn Technologie steht niemals still, und Sie sollten kontinuierlich Innovationen überwachen, die Ihre Employer Branding Ziele fördern können.

Randstad Employer Brand Studie kostenlos herunterladen

 

Diese Tools sollten Sie für Ihre Employer Branding Strategie berücksichtigen:

Rekrutierungsplattformen

Möglicherweise, die wirkungsvollste Technologie sind Rekrutierungsplattformen. Sie sind sich stark am Ausbreiten, da sich immer mehr Unternehmen auf ihre Arbeitgebermarke konzentrieren. Typischerweise eine umfangreiche Palette von Tools, geht die Funktionalität dieser Technologie weit über das traditionelle Bewerberverfolgungssystem hinaus. Von der Analysefirma Aptitude Research definiert als eine Plattform, die «Ausgehende Beschaffung, eingehendes Rekrutierungsmarketing und Arbeitgebermarkenbildung verwaltet. Eine Rekrutierungsplattform umfasst Fähigkeiten, die die Arbeitgebermarke pflegen, die Beziehungen zu den Kandidaten fördern und den Nachrichten- und Kommunikationsaufwand verbessern.»

 

Die Randstad Sourceright Talent Trends Umfrage von 2021, die die Meinung von mehr als 800 HR- und Exekutiv-Führungskräften auf der ganzen Welt misst, ergab, dass fast die Hälfte trotz des weltweiten Rückgangs der Einstellungen in Rekrutierungsplattformen investiert. 

 

Es gibt viele gute Gründe für Arbeitgeber, in eine Rekrutierungsplattform zu investieren, darunter:

  • Effizientere Kommunikation mit Kandidaten über E-Mail und andere Automatisierung
  • Verfolgung Marken aufbauender Aktivitäten
  • Dashboard-Zugang auf nützliche Analysen 
  • Bessere Verwaltung von Karriereseiten, SEO, Empfehlungen und Talent-Community / -Netzwerke

 

All dies hat Auswirkungen auf die Arbeitgebermarke und das Kandidatenerlebnis. Lösungen wie Beamery können Employer Branding Spezialisten, Personalvermittler und andere HR-Fachleuten helfen, den Rekrutierungstrichter anzureichern. Obwohl es das teuerste der Palette von Tools sein kann, das Sie benötigen, kann es auch die meisten Aufgaben erfüllen.

 

Social Media Monitoring

Einer der wichtigsten Wege, auf welchem Ihre Marke Talente erreicht, ist über die sozialen Medien. Seien es Ihr Unternehmensprofil auf Facebook, Ihre Seite auf LinkedIn, die Follower Ihres Twitter-Accounts oder die Posts auf Instagram, was Sie über die verschiedenen Kanäle teilen – und über Sie online geteilt wird – sollte sorgfältig überwacht werden. Dies wird einen erheblichen Einfluss auf Ihre Arbeitgebermarke haben, da der erste Kontakt vieler Arbeitssuchender mit Ihrem Unternehmen möglicherweise über die sozialen Medien erfolgen wird. Noch wichtiger ist, dass Sie Ihre Employer Branding Strategie optimieren können, indem Sie sich anhören, was andere über Mitbewerber zu sagen haben, und diese Art von Feedback nutzen, um einen differenzierten Ruf unter Ihren Kollegen zu schaffen.

 

Es stehen viele Tools zur Verfügung, und einige von ihnen verursachen minimale oder gar keine Kosten zur Implementierung. Was möglicherweise mehr Ressourcen erfordert, ist die Schulung Ihrer Mitarbeitenden, diese Tools effektiv zu nutzen, um Daten und Empfehlungen zu sammeln und zu verbreiten. Einige Technologien unterstützen die Überwachung vieler Plattformen, wie zum Beispiel Hootsuite, welches ebenfalls eine soziale Verteilungsplattform ist, die sowohl die grossen Kanäle (Facebook, Twitter, LinkedIn und andere) unterstützt. Andere Monitoring-Tools bieten tiefgreifende Funktionen wie TweetDeck, eine komplette Überwachungs- und Posting-Lösung für alle Twitter-Tätigkeiten. 

 

Wenn es darum geht, die Arbeitgebermarken von Unternehmen zu messen und zu verfolgen, die um dieselben Talente konkurrieren, die Sie benötigen, sollten Sie eine Plattform wie HowSociable in Betracht ziehen, welche analytische Daten zu jeder Marke liefert, die Sie verfolgen möchten – Ihre eigene, die von Wettbewerbern, Branchenführern oder anderen. Websites wie BuzzSumo können Inhalte in Bezug auf Ihre Arbeitgebermarke verfolgen, während Sprout Social eine Plattform für den wirksamen Einsatz von Mitarbeiterempfehlung bietet, um Ihre Unternehmens- und Arbeitgebermarke zu verbessern.  

 

Es gibt ein schnell wachsendes Universum an Social-Media-Tools, die Ihnen dabei helfen, Ihre Arbeitgebermarke zu stärken, aber bei so vielen in Betracht zu ziehenden, seien Sie überlegt, für was Sie sich entscheiden und wie Sie es nutzen. Vergessen Sie nicht, dass auch die Schulung ein wichtiger Bestandteil der Investition ist, die Sie in soziale Medien tätigen müssen.

 

Tools für ein gutes Kandidatenerlebnis

Laut dem Talent Board, das den jährlichen CandE Benchmark Research Report über das Kandidatenerlebnis veröffentlicht, hilft eine Vielzahl von Tools Arbeitgebern, besser mit Bewerbenden zu kommunizieren, was zu einer stärkeren Arbeitgebermarke führt. Zum Beispiel fand die Studie heraus, dass 43 % der globalen Unternehmen im 2020 planten, textbasierte Rekrutierungslösungen in Nordamerika zu kaufen, um Talente zu erreichen, wobei die Prozentsätze in EMEA (18 %), APAC (31 %) und Lateinamerika (31 %) niedriger waren. 

 

Die Messaging-Technologie war nicht die Einzige, die im Rennen um die Verbesserung des Kandidatenerlebnisses an Dynamik gewann. Der Bericht fand auch heraus, dass die Nutzung von Chatbots auf Karriereseiten ebenfalls zunimmt und zwar um 15 % seit 2019. Tatsächlich scheinen Chatbots manchmal besser abzuschneiden als «menschliche Personalvermittler», wenn sie Arbeitnehmer dazu ermutigen, sich auf Positionen zu bewerben. Durch die Möglichkeit, Kandidaten zu jeder Tages- und Nachtzeit zu antworten, stärkt die Automatisierung die Wahrnehmung des Arbeitgebers als ansprechbarer zu sein.

 

Zum Beispiel stellen KI-gesteuerte Chatbot-Technologien wie Wade & Wendy virtuelle Assistenten für Personalvermittler und Jobsuchende bereit. Unter Einsatz von maschinellem Lernen kann die Technologie dabei helfen, Talente in ihrer Karriere zu begleiten, ihnen Positionen vorzuschlagen, für die sie gut qualifiziert sind, und sie in Talent-Gemeinschaften anzumelden. Diese Tools werden ständig weiterentwickelt und lernen. Wenn in Ihren Rekrutierungsprozess integriert, bietet es eine ständig verfügbare Ressource, das einen äusserst reaktionsschnellen Weg zur Kontaktaufnahme mit den Bewerbern liefert.

 

Ähnlich liefert HireVue eine KI-Rekrutierungsunterstützung, die Beziehungen zu aktiven und passiven Kandidaten fördern helfen kann. Durch das Pushen von Inhalten und die regelmässige Kommunikation mit Talenten wird automatisch die Marke eines Arbeitgebers bei seiner Zielgruppe gestärkt.

 

Bewertungsportale für Arbeitgeber

Wie steht es um die Leistung Ihrer Arbeitgebermarke? Dies kann schwierig zu beantworten sein, da die Messwerte manchmal der Interpretation unterliegen, aber Seiten zur Arbeitgeberbewertung bieten einen soliden Einblick, wie aktuelle und ehemalige Mitarbeitende Ihre Organisation als Arbeitgeber sehen. Viele Arbeitssuchende besuchen oft diese Websites, nachdem sie sich die Karriereportale potenzieller Arbeitgeber überprüft haben, so dass eine hohe Punktzahl zu erzielen, zu einem grösseren Anziehungs-Potenzial führt.

 

Websites wie Glassdoor oder Kununu bieten eine Fülle von Informationen zu vielen Unternehmen auf der ganzen Welt. Diese Portale bieten authentische, ungeschönte Bewertungen von Unternehmen, wie es ist, dort zu arbeiten, die Qualität der Führung, die Unternehmenskultur und andere Aspekte. Einige bieten Dashboards zur Überwachung von Bewertungen an und helfen Employer Branding Spezialisten, besser auf Bewertungen zu reagieren und mit ihnen in Kontakt zu treten. Alle diese Portale bieten Analysefunktionen, die bis zu bestimmten Anliegen oder Vermerken aufschlüsseln.

 

Es ist wichtig, Ihre Bewertungen genau zu überwachen und zu verwalten und verfügbare Tools, wie beispielsweise Dashboards, zu nutzen. Das wird Ihnen helfen, die Leistung zu vergleichen und Probleme anzusprechen, bevor sie ein Hindernis für Ihre Arbeitgebermarke werden. 

 

Schauen Sie voraus

Es stehen auf dem heutigen Technik getriebenen Markt viele Tools zur Verfügung, die Sie unterstützen, Ihre Arbeitgebermarke zu stärken. Obwohl wir hier nur einige aufgelistet haben, betrachten Sie diese als Optionen, die Sie möglicherweise eingehender evaluieren möchten. Mit Sicherheit werden noch weitere Innovationen hinzukommen, und Sie werden möglicherweise zusätzliche Investitionen tätigen wollen. Was wichtig ist, ist, dass Sie Ihre Arbeitgebermarke weiterhin mit einer Mischung aus Prozessen, einer klaren Verantwortungsverteilung und den richtigen Tools unterstützen, um den Aufwand zu erleichtern.

Randstad Employer Brand Studie kostenlos herunterladen

Kommentar