Autor Samira Aguerguan, 01.10.20 13:17

Es wird viel darüber spekuliert, welchen Beitrag Millennials am Arbeitsplatz leisten. Einige dieser Gerüchte kommen dir bestimmt bekannt vor: „Millennials sind faul“, „Millennials haben hohe Ansprüche“ und „Millennials sind technikverliebt“. In Wahrheit glauben diese sogenannten Experten zwar, die Millennial-Generation zu verstehen, die Fakten widersprechen diesen Stereotypen jedoch.

 

Die Generation Y beginnt langsam, den Arbeitsmarkt zu erobern, und die ersten Millennials übernehmen Führungsrollen. Es ist daher an der Zeit herauszufinden, was sie wirklich zu bieten haben, und diese Mythen genauer zu untersuchen.

 

Millennials wollen ständig gelobt werden

Eine IBM Studie ergab vor Kurzem, dass die meisten Millennials einen Vorgesetzten wollen, der gerecht, ethisch, transparent, konsequent und verlässlich ist. Nur 29 Prozent gaben an, dass sie für Ihre Leistung gelobt werden möchten. Dies widerlegt eindeutig den Mythos, dass Lob für Millennials an erster Stelle steht.

 

Millennials haben hohe Ansprüche 

Es gibt keinen eindeutigen Beweis dafür, dass Millennials höhere Ansprüche stellen als ältere Generationen. Millennials sind allerdings eher dazu bereit, für sich selbst und ihre Meinung einzustehen, selbst gegenüber ihrer Vorgesetzten. Sie scheuen nicht davor zurück, nach einer Beförderung oder Gehaltserhöhung zu fragen und, wenn nötig, eine neue Stelle zu suchen.

 

Millennials sind technikverliebt 

Millennials sind von Technologie umgeben aufgewachsen; daher ist es kein Wunder, dass sie in ihrem Leben eine grosse Rolle spielt. Wenn es allerdings um die Kommunikation unter Mitarbeitern geht, bevorzugen 39 Prozent der Millennials eine persönliche Kommunikation gegenüber E-Mails und SMS.

 

Millennials sind faul 

Millennials arbeiten zwar anders, aber sie als faul zu beschreiben, wäre eine Lüge. Diese Generation lebt nach dem Motto „Arbeite smarter, nicht härter“. Sie lehnen Ineffizienz und Bürokratie ab und sind ständig auf der Suche nach Wegen, in kürzerer Zeit mehr zu schaffen. Dieser neue Ansatz ist nicht unbedingt etwas Schlechtes. Er könnte sogar helfen, Geschäftsprozesse zu verbessern und die Produktion allgemein zu steigern.

 

Millennials mangelt es an Umgangsformen in sozialen Medien 

Die Wahrheit könnte nicht weiter entfernt sein. Diese Generation ist mit sozialen Medien aufgewachsen und ist sich der Gefahren einer Vermischung von Privat- und Berufsleben besser bewusst als jede andere Generation am Arbeitsplatz. Ihnen fällt diese Trennung leichter als der jüngeren Generation X.

 

Es ist Zeit, sich von diesen nicht erwiesenen Mythen über Millennials zu verabschieden und diese Generation als die talentierten, ehrgeizigen und effizienten Arbeitskräfte zu akzeptieren, die sie tatsächlich sind. Wenn du Millennials und deren wichtigen Rolle in einer generationsübergreifenden Arbeiterschaft verstehst, kannst du deine Personalstrategie optimieren und die besten und klügsten Talente dieser Generation anwerben.

Mehr über Millenials und  Employer Branding erfahren

Kommentar