Autor Philipp Vogel, 02.01.23 08:00

Als die Pandemie ausbrach, dauerte es nur wenige Tage, bis sich Engpässe in der Lieferkette auf die Produktionsstätten in aller Welt auswirkten. Da sie nicht in der Lage waren, die erforderlichen Materialien zu beschaffen, hatten viele Unternehmen keine andere Wahl, als die Produktion zu verlangsamen oder sogar einzustellen. Diese Störungen in der Lieferkette lösten einen Dominoeffekt aus, der dazu führte, dass die Regale in den Geschäften leer waren und die Verbraucher Schwierigkeiten hatten, die benötigten Waren zu finden.

Auch wenn die Pandemie inzwischen abgeklungen ist, bleiben die Störungen in der Lieferkette bestehen. Viele Experten sind sich einig, dass die Engpässe in der Lieferkette noch mindestens zwei Jahre andauern könnten, wenn nicht noch länger. Jetzt ist es an der Zeit, Ihre derzeitigen Lieferkettenprozesse zu überprüfen und Ihre derzeitigen Lieferkettennetze zu stärken.

Bevor Sie mit diesem Prozess beginnen können, ist es jedoch wichtig, die Gründe für die aktuellen Störungen in der Lieferkette zu verstehen und zu wissen, wie sich diese Krise speziell auf die Fertigungsindustrie auswirkt. In diesem Artikel werden die Auswirkungen der Lieferkettenkrise auf das verarbeitende Gewerbe näher beleuchtet.

Leitfaden herunterladen:

Verständnis der aktuellen Lieferkettenkrise

Was sind Engpässe in der Lieferkette?

Die Lieferkette ist das Rückgrat der Fertigungsindustrie. Es handelt sich dabei um den Prozess der Beschaffung von Teilen, Waren und Rohstoffen, die für die Herstellung bestimmter Waren und Produkte erforderlich sind. Die Lieferkette im verarbeitenden Gewerbe ist äusserst komplex. Sie umfasst die Vernetzung mit verschiedenen Lieferanten und die Verwaltung der Versand- und Lieferprozesse.

Ein Engpass in der Lieferkette wird durch eine oder mehrere Störungen in diesen Prozessen verursacht. Unterbrechungen sind keine neue Herausforderung für die Hersteller. Neu ist jedoch die Anzahl der Störungen, die sich gleichzeitig auf mehrere Punkte im Prozess der Lieferkette auswirken. Diese Unterbrechungen haben wiederum einen Welleneffekt ausgelöst, der sich schliesslich auf fast alle Produktionsstätten in der Welt auswirkt.

Warum gibt es einen Engpass in der Lieferkette?

Wie bereits erwähnt, sind Engpässe in der Lieferkette keine neue Herausforderung für die Fertigungsindustrie. In den meisten Fällen haben die Unternehmen gelernt, kleinere Unterbrechungen abzufedern, ohne dass es zu grösseren Produktionsverzögerungen kommt. Auch wenn die Pandemie die Engpässe in der Lieferkette verschärft hat, sind die Herausforderungen in der Lieferkette in Wirklichkeit komplexer als nur ein Problem. Die derzeitige Krise in der Lieferkette wird wahrscheinlich noch jahrelang analysiert werden, aber es wurden bereits mehrere Ursachen ermittelt, darunter:

Talentemangel

Nach Angaben der internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen gingen durch die Pandemie weltweit insgesamt 255 Millionen Arbeitsplätze verloren, und das Bruttoinlandsprodukt sank während der Pandemie um 4,4 %.

Die verarbeitende Industrie ist nach wie vor mit einem erheblichen Arbeitskräftemangel konfrontiert, der auch in naher Zukunft nicht verschwinden wird. Die National Association of Manufacturers prognostiziert, dass allein in den Vereinigten Staaten bis 2030 über 2 Millionen Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe unbesetzt bleiben werden. Erschwerend kommt hinzu, dass die wachsende Qualifikationslücke es für die Hersteller noch schwieriger macht, die Fachkräfte zu finden, die sie für die ordnungsgemässe Integration der Lieferkettentechnologie benötigen, die zur Rationalisierung ihrer Prozesse beitragen kann.

Die National Association of Manufacturers prognostiziert, dass allein in den Vereinigten Staaten bis 2030 über 2 Millionen Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe unbesetzt bleiben werden.

-NAM

So erschwert beispielsweise ein durch den Arbeitskräftemangel bedingter Rückstau in den Raffinerien weltweit den Herstellern die Beschaffung der von ihnen benötigten Rohstoffe wie Kupfer, Zink und Eisen. Ein erheblicher Arbeitskräftemangel in der Transportbranche erschwert es den Herstellern ausserdem, die benötigten Materialien zu beschaffen und die Endprodukte an die Verbraucher zu liefern.

Nahe an der Kapazitätsgrenze

In den letzten Jahren hat sich in der Fertigungsindustrie der Trend durchgesetzt, weniger Bestände vor Ort zu lagern und sich stattdessen auf das Lieferkettennetz zu verlassen, das die Lieferungen nach Bedarf vornimmt. Dieses Modell, bei dem die Kapazitäten nahezu ausgeschöpft werden, hilft den Unternehmen, Geld zu sparen, die Verschwendung zu verringern und die Effizienz des Lieferkettenprozesses zu verbessern.

In den meisten Fällen funktionierte dieses Geschäftsmodell gut, und die Unternehmen konnten die benötigten Materialien zum richtigen Zeitpunkt beschaffen. Engpässe in der Lieferkette beschränkten sich oft auf eine Materialart oder eine bestimmte Region, und die Hersteller konnten alternative Lösungen finden, um Produktionsverzögerungen zu minimieren.

Als die Pandemie ausbrach, änderte sich alles. Sowohl die Produktion als auch der Transport von Roh- und Hilfsstoffen kamen zum Stillstand oder wurden erheblich verzögert. Da die Lagerbestände vor Ort begrenzt waren, sahen sich viele Hersteller innerhalb weniger Tage oder Wochen mit gravierenden Engpässen konfrontiert.

Um diese Herausforderung zu bewältigen, haben die Hersteller Massnahmen ergriffen, um ihre Bestände vor Ort zu erhöhen. Diese Unternehmen mussten inmitten einer weltweiten Pandemie nach zuverlässigen Lagerlösungen für diesen erhöhten Bestand suchen.

LV-CJ13-awareness-blog-1320

Mangel an diversifizierten Lieferkettennetzen

Die Hersteller unterhalten sehr komplexe, vielschichtige Lieferkettennetze, um die für die Produktion benötigten Materialien zu beschaffen. Natürlich suchen die meisten Unternehmen nach kosteneffizienten Lieferanten, die die von ihnen gewünschten Qualitätsmaterialien anbieten. Mit der zunehmenden globalen Verflechtung der Logistikbranche begannen immer mehr Hersteller, sich stark auf nationale und internationale Lieferanten zu verlassen, was bis zum Auftreten von COVID-19 gut funktionierte.

Die Schliessung von Grenzen brachte den internationalen Handel zum Teil zum Erliegen und machte es den Herstellern unmöglich, die für die Produktion benötigten Materialien zu beschaffen. Sogar einige nationale Handelsmöglichkeiten wurden aufgrund von COVID-19-Bedenken unterbrochen. In dieser Zeit mussten die Hersteller krampfhaft nach alternativen, lokalen und regionalen Lieferanten suchen, um die Lücke zu schliessen. In einigen Fällen war dies einfach nicht möglich, sodass die Produktion ganz eingestellt werden musste.

So führte beispielsweise der Mangel an Halbleiterchips zu erheblichen Produktionsverzögerungen in der Automobil- und Elektronikindustrie. Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass die Automobilindustrie aufgrund dieses Mangels im Jahr 2021 weltweit Verluste in Höhe von 110 Mrd. USD zu verzeichnen hat.

Da sich der nationale und internationale Handel nach der Pandemie zu stabilisieren beginnt, geben 93 % der Führungskräfte in der Lieferkette an, dass sie sich für den Aufbau flexiblerer und widerstandsfähigerer Netzwerke einsetzen.

Wie wirkt sich die Krise der Lieferkette auf die Hersteller aus?

Die anhaltende Krise in der Lieferkette ist nicht nur frustrierend für die globalen Hersteller, sondern hat auch erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen, z. B.:

längere Produktionszeiten

Störungen in der Lieferkette führen definitiv zu längeren Produktionszeiten für die Hersteller, was sowohl kostspielig als auch zeitaufwendig ist. Wenn Unternehmen die benötigten Rohstoffe nicht sichern können, haben sie möglicherweise keine andere Wahl, als die Produktion zu stoppen, bis die erforderlichen Lieferungen erfolgen.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass die Hersteller nicht in der Lage sind, ihren künftigen Bedarf vorherzusagen. Damit die Produktion reibungslos abläuft, müssen die Hersteller genau wissen, welche Materialien sie benötigen und wann sie diese benötigen. Fehlen diese Erkenntnisse, kann dies die Fähigkeit des Unternehmens beeinträchtigen, die benötigten Materialien kostengünstig zu beschaffen.

Die Realität ist, dass wir in nie dagewesenen Zeiten leben und dass die Nachfrage der Verbraucher so schnell schwankt, dass es für Unternehmen schwierig ist, Schritt zu halten. Hersteller, die sich bei der Verwaltung ihrer Lieferkettennetze und -prozesse immer noch auf veraltete Tabellenkalkulationen verlassen, können den künftigen Bedarf nur schwer oder gar nicht genau vorhersagen.

Glücklicherweise hat die Lieferkettentechnologie in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Die richtige Technologie kann die Fähigkeit der Hersteller zur Vorhersage des künftigen Bedarfs verbessern und ihnen helfen, ihre Lieferkettennetze besser zu verwalten.

Leitfaden herunterladen:

Verständnis der aktuellen Lieferkettenkrise

höhere Kosten

Studien zeigen, dass die derzeitige Krise in der Lieferkette Unternehmen im Laufe von 10 Jahren bis zu 45 % ihres Jahresumsatzes kosten könnte. Ein Teil dieser Verluste ist auf höhere Material- und Betriebskosten zurückzuführen.

Erstens hat die gestiegene Nachfrage nach bestimmten Produkten, wie z. B. den oben erwähnten Halbleitern, in Verbindung mit den anhaltenden Inflationsängsten zu einem sprunghaften Anstieg der Materialkosten geführt. Zwar können die Hersteller einen Teil dieser zusätzlichen Kosten an die Verbraucher weitergeben, doch besteht die Gefahr, dass sie ihren Zielkunden zu hohe Preise anbieten.

Zweitens erhöhen längere Produktionszeiten und höhere Löhne auch die Gesamtkosten der Produktion. In der verarbeitenden Industrie stiegen die Löhne im Jahr 2021 um 6 %. Das mag nach nicht viel klingen, aber in einer Zeit, in der die Unternehmen versuchen, die Kosten zu kontrollieren, ist jede Art von Lohnerhöhung schwer zu bewältigen.

Schliesslich hat der russisch-ukrainische Konflikt zu höheren Kosten an den Zapfsäulen geführt. Für die Hersteller bedeutet dieser Anstieg der Benzinkosten höhere Transportkosten für Waren und Materialien, die in das und aus dem Werk kommen.

Geringere Kundenzufriedenheit

Eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass 57 % der Verbraucher persönlich von den Engpässen in der Lieferkette betroffen sind. Die Studie zeigt auch, dass 52 % der Verbraucher planen, keine Waren zu kaufen, die aus Übersee geliefert werden, und 36 % würden sich anderweitig umsehen, wenn es mehr als zwei Tage dauert, bis sie ihre Waren erhalten.

Dies ist eine beunruhigende Nachricht für die Hersteller, die immer noch mit zahlreichen Störungen in der Lieferkette zu kämpfen haben. Die Unfähigkeit, die Verbraucher rechtzeitig mit den gewünschten Produkten zu versorgen, könnte dazu führen, dass sie Kunden verlieren. Hersteller, die nicht in der Lage sind, die Auswirkungen der aktuellen Lieferkettenkrise abzumildern, laufen Gefahr, ihr Geschäft zu verlieren.

Welche Schritte unternehmen die Hersteller, um diese Herausforderung zu bewältigen?

Hersteller, die auch in den kommenden Jahren wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen jetzt Massnahmen ergreifen, um die Effizienz ihrer Lieferkette zu verbessern. Hier ein kurzer Überblick über einige Schritte, die Hersteller unternehmen, um diese Herausforderungen zu meistern.

Modernisierung der Lieferkettentechnologie

Excel-Tabellen sind nicht länger ein effektives Mittel zur Verwaltung von Lieferkettenprozessen. Die Realität ist, dass diese Lieferkettennetze und die Anforderungen der Verbraucher zu komplex geworden sind, um sie manuell zu verwalten. Tatsächlich zeigen Studien, dass die erfolgreichsten Unternehmen 2,5 Mal häufiger in Lieferkettentechnologie und fortschrittliche Analytik investieren. Unternehmen, die auf dem heutigen Markt überleben wollen, sollten unbedingt in Erwägung ziehen, ihre derzeitigen Lieferkettenprozesse durch fortschrittliche Technologien zu ergänzen.

9DD195CC-11AE-4C57-987AE53874424222

Verbesserung der Einstellungsstrategie

Offene Stellen sowohl auf der Führungsebene als auch in den Betrieben zu besetzen, ist für die Hersteller ein Muss. Leider machen der anhaltende Arbeitskräftemangel und die wachsende Qualifikationslücke diesen Schritt für die Hersteller zu einer grossen Herausforderung. Tatsächlich bezeichnen 78 % der Arbeitgeber die Sicherung von Talenten als ihre grösste Herausforderung für das Jahr 2022. Unternehmen müssen starke Einstellungspraktiken entwickeln, mit denen sie die benötigten qualifizierten Talente identifizieren und anziehen können, z. B. durch eine starke Arbeitgebermarke, Investitionen in HR-Technologie und die Entwicklung eines umfassenden Bindungsprogramms.

So kann eine Investition in Zeitarbeitskräfte Ihrem Unternehmen dabei helfen, die Talente zu finden, die es auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt braucht. Mit Zeitarbeitskräften kann Ihr Unternehmen den Personalbestand je nach Bedarf erhöhen oder verringern, um den Produktionsanforderungen in einem sich verändernden Marktumfeld gerecht zu werden. Unsere Randstad-Teams können Sie bei diesem Prozess unterstützen. Wir bieten umfassende Dienstleistungen und können alles von der Einstellung von Zeitarbeitskräften bis hin zur Schichtplanung je nach den spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens übernehmen.

in die Ausbildung der Mitarbeiter investieren

Mit der zunehmenden Nachfrage nach Lieferkettentechnologie steigt auch der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften für die Verwaltung dieser Software. Für Unternehmen ist es unter Umständen unmöglich, diese Talente allein durch Neueinstellungen zu finden. Um dieses Hindernis zu überwinden, ergreifen viele Hersteller Massnahmen, um ihre derzeitigen Mitarbeiter mit den technikbezogenen Fähigkeiten auszustatten, die das Unternehmen jetzt und in Zukunft benötigt. So sind beispielsweise Mitarbeiter mit Erfahrung im Umgang mit Bestandsverwaltungssoftware und Lagerverwaltungssystemen sehr gefragt. Die Arbeitgeber suchen auch nach Bewerbern mit Erfahrung in der Datenanalyse und Soft Skills wie kritisches Denken und Anpassungsfähigkeit, die eine hohe Lernfähigkeit aufweisen.

Aufbau eines diversifizierten Lieferkettennetzes

Wenn die Pandemie irgendwelche Problembereiche innerhalb des Lieferkettenprozesses aufgedeckt hat, dann war es das Fehlen diversifizierter Liefernetzwerke. Hersteller, die sich stark auf internationale und nationale Lieferanten verliessen, sassen fest, als die Grenzen geschlossen wurden. Um zu verhindern, dass dies jemals wieder geschieht, haben sich 90 % der Hersteller verpflichtet, ein diversifiziertes Lieferantennetz aufzubauen, das auch lokale und regionale Zulieferer umfasst.  

Laden Sie unsere neueste Diashow herunter und erfahren Sie mehr über die Engpässe in der Lieferkette, die sich auf den globalen Markt auswirken, auch in der Fertigungsindustrie.

Leitfaden herunterladen:Verständnis der aktuellen Lieferkettenkrise

Kommentar