Autor Arsim Shala, 21.12.18 14:00

Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür und wer verspricht sich nicht Erholung und Entspannung in dieser wundervollen Zeit. Wenn wir während den Feiertagen gemütlich unter dem Weihnachtsbaum sitzen und die Ruhe geniessen, ist der Arbeitsalltag in unseren Köpfen weit entfernt. Für viele Unternehmen ist gerade diese Zeit mit viel Arbeit verbunden. Bei Feiertagen stellen sich deshalb diverse arbeitsrechtliche Fragen, welche ich in diesem Blog erläutere.

 

Was sind Feiertage?

In der Schweiz ist zu unterscheiden zwischen Feiertagen, welche dem Sonntag gleichgestellt sind und Feiertagen, die dem Sonntag nicht gleichgestellt sind.

  • Sonntagen gleichgestellte Feiertage

    Feiertage, welche vom Bundesrecht anerkannt werden, sind den Sonntagen gleichgestellt. Eidgenössisch ist in der Bundesverfassung einzig der 1. August als Bundesfeiertag geregelt. Die Kantone können aber neben diesem Bundesfeiertag bis zu acht ihrer Feiertage den Sonntagen gleichstellen. An diesen Tagen ist - gleich wie an einem Sonntag - die Arbeit verboten. Soll dennoch gearbeitet werden, benötigt es eine entsprechende Bewilligung.

  • Sonntagen nicht gleichgestellte Feiertage

    Die Kantone oder Gemeinden können über jene acht Feiertage hinaus weitere Feiertage vorsehen. Diese gelten nicht als den Sonntagen gleichgestellt. Fallen diese Feiertage auf Werktage, gelten sie als normale Arbeitstage, an denen allenfalls aufgrund kantonaler oder kommunaler Vorschriften nicht gearbeitet werden darf. Welche Feiertage den Sonntagen gleichgestellt sind, erfährst du beim Arbeitsamt des jeweiligen Kantons.

Diese Unterscheidung der Feiertage spielt bei den Anforderungen im Bewilligungsverfahren eine wesentliche Rolle. Wie ein Bewilligungsverfahren für Arbeit an Feiertagen aussieht, erfährst du beim SECO.

 

Kann ich verlangen, dass meine Mitarbeitenden an Feiertagen arbeiten müssen?

Nicht grundsätzlich. Denn Arbeit an Feiertagen, die den Sonntagen gleichgestellt sind, braucht eine behördliche Bewilligung. Diese wird nur erteilt, wenn ein dringendes Bedürfnis vorliegt. Hat der Arbeitgeber eine solche Bewilligung erhalten, kann er vom Arbeitnehmer verlangen, dass auch an Feiertagen gearbeitet wird.

 

Muss ich Ersatzruhetage gewährleisten, wenn Feiertage auf Ruhetage fallen?

Fällt der Feiertag auf einen Werktag, hat der Arbeitnehmer keine Arbeitsleistung zu erbringen. Fällt er hingegen auf einen der üblichen Ruhetage (Samstag oder Sonntag), steht dem Arbeitnehmer dafür kein Ersatzruhetag zu. Dasselbe gilt, wenn ein Feiertag in die Zeit einer unverschuldeten Arbeitsverhinderung (z.B. Krankheit, Unfall, Militärdienst etc.) fällt. Fallen Feiertage in die Ferienzeit, dürfen die Feiertage nicht als Ferientage gezählt werden.

 

Haben meine Mitarbeitenden Lohnanspruch an Feiertagen?

Sofern nichts anderes vereinbart worden ist, erhält der Monats- oder Wochenlöhner für die arbeitsfreien Feiertage wie bei der Gewährung der üblichen Freizeit keinen Lohnabzug. Der Stunden-, Tag- oder Akkordlöhner hat hingegen, ausser am 1. August, keinen Lohnanspruch.

 

Wie müssen Feiertage bei Teilzeit-Mitarbeitenden gehandhabt werden?

Die Teilzeitarbeit ist ein Spezialfall. Fällt der Feiertag bei regelmässiger Teilzeitarbeit auf einen ordentlichen Ruhe- bzw. Freitag, besteht weder ein Anspruch auf Nachbezug noch auf Bezahlung. Wird der Arbeitnehmer hingegen vom Arbeitgeber zu unterschiedlichen Zeiten oder Tagen eingesetzt, sollte ihm im Rahmen der Gleichbehandlung für ausgefallene Einsätze an Feiertagen der Lohn anteilsmässig zum Beschäftigungsgrad bezahlt werden. Zahlt der Arbeitgeber dem Stundenlöhner einen Zuschlag für ausgefallene Arbeit an Feiertagen, hat sich in der Praxis ein Ansatz von zwei bis drei Prozent des massgebenden Lohnes etabliert.

 

Benötigst du zwischen Weihnacht und Neujahr personelle Unterstützung?

Kontaktiere uns, wir helfen gerne weiter.

Kommentar