Autor Mirjam Engel, 24.05.17 08:45

Eine starke Markenstrategie verbindet Kundenbedürfnisse mit Emotionen und lässt dein Unternehmen an der Konkurrenz vorbeiziehen. Wenn du einen ausgezeichneten Ruf mit einer leicht wiedererkennbaren Marke kombinierst, kannst du den Umsatz einfacher ankurbeln und die besten Kandidaten anziehen.

Nehmen wir Google als Beispiel: mit der stärksten Arbeitgebermarken der Schweiz ist es schwierig, auch nur eine einzige Person zu finden, die nicht Rutschbahnen, kostenlose Smoothies und Spass mit der Arbeit dort verbindet. Tausende Unternehmen versuchen, den «Google-Effekt» nachzubilden, aber ohne die nötigen Mittel sind dies nur leere Versprechen.

Fehler werden oft beim Streben nach einer wiedererkennbaren Marke gemacht, die Talente anzieht. Unternehmen weltweit haben Schwierigkeiten damit, ihre wahrgenommene Identität mit einem durchführbaren Plan zu kombinieren. Vermeide einige der häufigsten Fehler, die unten aufgeführt werden, damit du nicht die besten Kandidaten abschreckst, die so unglaublich schwer zu finden sind:


1. Die «schnelle Lösung»

Du wirfst einen Blick auf deine aktuelle Markenstrategie (oder den Mangel einer Strategie) und denkst, du kannst ein neues Logo auf einen Ford Pinto klatschen, um daraus einen Aston Martin zu machen. Unternehmen sind schnell der Meinung, dass eine neue glänzende Markenposition eine schlechte Unternehmenskultur repariert. Hinter der Marke muss eine starke Aussage stehen: ein emotionales Erlebnis, das die Marke in die Wiedererkennbarkeit katapultiert.

2. Die «Markenbildung im Vorbeiflug»

Eine Markenstrategie muss vor allem gut durchdacht sein. Stelle sicher, dass du einen klaren und präzisen Plan hast, der Marketingziele für die Marke setzt und konkrete, realistische und messbare Wege zum Erreichen dieser Ziele enthält. Das Ändern eines Logos allein, um neue Zieltalente anzuziehen, reicht beispielsweise nicht zum Erreichen des Unternehmensziels der Veränderung. Dies muss ein integraler Teil einer detaillierten Gesamtstrategie sein.

3. Die «Halbmarke»

Wenn nur die Hälfte der Arbeit erledigt wird, werden die Ziele auch nur halb erreicht. Es ist nicht ungewöhnlich für ein Unternehmen, nicht ordentlich und vollständig in eine Markenstrategie zu investieren – unabhängig davon, ob an Zeit, Geld oder Energie gespart wird. Nimm deine Markenstrategie ernst, investiere in die nötigen Ressourcen und ziehe sie durch, um die besten Kandidaten anzuziehen.

4. Die «Spam-Markenbildung»

Manche sehen die Markenstrategie als reine Marketingübung – der Versuch, ihren Namen so viel wie nur irgendwie möglich auf den Markt zu bringen. Dies ist ein Quantität-vor-Qualität-Ansatz, der nur wenige andauernde Erfolge mit sich bringt. Noch schlimmer ist die Gefahr, dass die Mitteilungen als künstlich oder nicht authentisch angesehen werden, wodurch dann das Gegenteil von dem erreicht wird, das du erreichen willst. Deine Zielgruppe wird dich zurückweisen, bevor du sie überhaupt gewinnen kannst.

5. Der «Zeitreisende»

Ein sehr typischer Fehler besteht darin, die Marke auf dem heutigen Markt zu positionieren (bzw. erneut zu positionieren). Stattdessen solltest du deine Marke auf den Markt von Morgen bringen. Wenn das Ziel deiner Marke das Erschaffen einer bedeutsamen Veränderung ist, um dein Unternehmen in die Zukunft zu führen, macht es Sinn, die Markenstrategie klar auf die Zukunft auszurichten. Schätze ab, was potenzielle Kandidaten in Zukunft von deinem Unternehmen oder deinen Konkurrenten verlangen werden.

6. Der «Mitläufer»

Neutral gesehen macht es Sinn, deinen zukünftigen Kandidaten Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn eine bestimmte Marke gemocht wird kann es verlockend sein, diese Marke mit der Hoffnung nachzubilden, dieselbe Anziehung der Kandidaten zu erlangen. Es ist wahrscheinlich, dass deine Konkurrenten dies ebenfalls tun, was bedeutet, dass ein endloser Strom ähnlicher Marken versucht, im selben Teich zu fischen. Achte stattdessen auf deine Wettbewerber. Was kannst du tun, das anders ist? Was kannst du den Kandidaten bieten, dass diese nicht bereits bekommen? Analysiere Marktlücken und ergreife die Gelegenheit. Setze Sie deine Ideen um und erschaffe deine einzigartige Identität – bevor es jemand anders tut.

 

Was wollen Talente? Mehr Informationen dazu in der Randstad Employer Brand Research

Kommentar